Das Webseiten ABC: 90+ Begriffe einfach erklärt

Lesezeit:
ca.   Minuten

Veröffentlicht:
 27. Mai 2022
aktualisiert:
29. September 2022

Wenn es um Webseiten geht, begegnen uns eine Menge Begriffe und Bezeichnungen. Was versteht man unter „Above the Fold“ oder woher stammt eigentlich die Bezeichnung „Breadcrumbs“? Die Geschichte dahinter habe ich übrigens auch lange nicht gekannt. 😍 Auf meiner Facebook bzw. Instagram Seite läuft daher bereits seit einiger Zeit eine kleine Serie mit dem Titel „Webseiten Wissen leicht gemacht“.

Hier wird nun eine Art Glossar entstehen mit dem Ziel, über 100 Webseitenbegriffe leicht verständlich zu erklären. Ich habe bereits jetzt sehr viele Bezeichnungen für dich in meinem Köfferchen. Los ging’s mit 50 Begriffen, inzwischen sind bereits einige dazugekommen und aktuell sind 94. 

Aber dieser Blogartikel ist anders! Dies wird ein lebendiger!

Das heißt, ich werde in regelmäßigen Abständen neue Wörter ergänzen und du hast die Möglichkeit mitzuentscheiden, was als nächstes drankommt. Ganz einfach, indem du dein Wunschwort in die Kommentare schreibst.

Vielleicht interessiert dich, was ein Crawler ist oder was man unter User Interface versteht.
Womit soll es weitergehen?
Deine

Beatrice Unterschrift

TIPP: Wenn du etwas suchst, kannst du einfach im Menü den entsprechenden Buchstaben anklicken und direkt zum gewünschten Begriff springen. Alternativ kannst du natürlich auch durch Drücken der Tasten Strg+F die Suchfunktion verwenden.

Speichere dir das Webseiten ABC am besten in deinen Lesezeichen (Favoriten) ab, damit du es bei Bedarf jederzeit schnell findest.

A

Above the Fold

Auf Deutsch "über dem Falz". Der Begriff kommt eigentlich aus dem Pressebereich und beschreibt den ersten Teil der Zeitung, den man sieht, wenn sie gefaltet ist.

Auf der Website ist es der oberste Bereich, den du siehst, ohne zu scrollen. Dieser ist für den ersten Eindruck verantwortlich. Da man bei Webseiten maximal 3 Sekunden für den ersten Eindruck zur Verfügung hat, solltest du diesen nutzen, damit deine Besucher sofort wissen, worum es auf deiner Seite geht und das Bedürfnis entwickeln, mehr zu erfahren.

Früher hieß es mal dieser Bereich ist ca. 1000 Pixel breit und 500 Pixel hoch. Heutzutage sind die Bildschirme aber inzwischen wesentlich größer geworden bzw. viele Menschen sind am Mobiltelefon online. Trotzdem kann man sich diese Maße immer noch als Richtwert merken.

Accessibility

siehe Barrierefreiheit

Ankerlink / Anchor

Diese spezielle Form von Link wird auch Seiten-Sprung oder Sprung-Link (Jump Link) genannt. Er führt nicht auf eine spezielle Seite (URL), sondern auf einen bestimmten Bereich der gleichen oder einer anderen Seite. Alle Begriffe aus dem Menü dieses Glossars oder die "nach oben" Links sind Ankerlinks.

B

Back End

Als Back End wird der Bereich bezeichnet, indem du dich bewegst, wenn du auf deiner Webseite eingeloggt bist. Dort wo du alle Einstellungen vornimmst, also "Hinter den Kulissen". Du kannst dir das wie ein Theater vorstellen. Das Back End ist alles, was der Zuschauer nicht sieht: die Beleuchtung, die Maske, die Texte usw. Das Gegenteil von Back End ist das Front End

Backlink

Auf Deutsch heißt Backlink sowas wie Rückverweis. Er ist ein Link von einer fremden, externen Webseite zu einer anderen. Google und andere Suchmaschinen erkennen solche Rückverweise und nutzen sie, um eine Seite zu bewerten.

Je mehr Backlinks, umso wichtiger wird eine Seite für Google und wird dadurch von der Position her höher gerankt. Sie wird also bei Suchen weiter oben angezeigt. Auf eine Seite zu verlinken, bedeutet, dass du dieser vertraust und die Inhalte gut findest. Allerdings nur, wenn du einen follow Link setzt. Es gibt auch no-follow Links.

Vorsicht, es wird immer wieder versucht für follow Links zu bezahlen, was nicht gestattet ist und dich deine Indexierung bei Google kosten kann!

Barrierefreiheit

Barrierefreiheit bezeichnet die Zugänglichkeit einer Internetseite ohne irgendwelche technischen Einschränkungen.

D.h. dass eine Seite auf allen technischen Geräten (Mobiltelefonen, Tablets, Computern) und älteren Browsern aufgerufen werden kann. Es bedeutet aber auch, dass körperlich eingeschränkte Personen eine Website problemlos nutzen können. Eine Möglichkeit wäre, dass sich blinde Menschen die Inhalte vorlesen lassen können.

Blindtext

Vielleicht hast du schon mal einen "Lorem Ipsum" Text gesehen. Das ist ein Text, der kein richtiges Latein ist, sondern ein Platzhalter im Layout. Er spiegelt die meisten der Sprachen in lateinischer Schrift wider. Ein Blindtext hat einfach die Aufgabe, das man sich vorstellen kann, wie ein Bereich mit dem Text dann aussehen wird. Ich persönlich mag ja viel lieber die "freilebenden Gummibärchen"! 😊

Blog

Ein Blog ist genaugenommen eine Art Tagebuch oder heutzutage modern ein Journal. Üblicherweise ist ein Blog auf einer Webseite integriert und wird von einer oder mehreren Personen geschrieben.

Inzwischen ist es so, dass sich Blogs nicht nur um persönliche Themen drehen, sondern auch spezielle Businessthemen haben. In dem Fall schreibt der oder die BloggerIn zu einem bestimmten Thema hilfreiche Artikel, in denen auch Videos oder Audios eingebunden sein können.

Dieses Webseiten ABC ist z.B. ein Beitrag meines Blogs.

Body

Der Body ist der Hauptteil mit Inhalten auf einer einzelnen Webseite. Er beinhaltet Inhalte wie Texte, Bilder oder auch Audios, Videos oder Grafiken. Umschlossen wird der Body oben vom Header und unten vom Footer.

Die Bezeichnungen haben sich den menschlichen Körper als Vorbild genommen. Hier gibt es auch den Rumpf (Body) und den Kopf bzw. die Füße. Vielleicht kennst du den Begriff auch vom Bodysuit oder kurz Body - ein einteiliges Kleidungsstück, dass nur den Rumpf bedeckt.

Breadcrumbs

Breadcrumbs sind Navigationselemente und kommen aus dem Märchen Hänsel und Gretel. ❤ Darin lässt Hänsel am Weg in den Wald Brotkrümel fallen, um wieder zurück nach Hause zu finden.

Breadcrumbs heißt übersetzt also Brotkrümel und du hast sie sicher schon gesehen. Sie schauen z.B. so aus: Home>Blog>Artikel und sind im Regelfall im oberen Bereich einer Webseite zu finden.

C

Cache

Der Cache ist ein Zwischen- oder Pufferspeicher in dem komplexe bzw. umfangreiche Daten wie z.B. Bilder einer Webseite gespeichert werden, um die Ladezeit bei neuerlichem Besuch zu reduzieren. Sollte auf einer Webseite zwischenzeitlich etwas geändert worden sein, kann es durchaus vorkommen, das noch die Vorversion angezeigt wird.


Der Cache kann einerseits dann auf der Webseite selbst gelöscht werden (sofern ein Caching Tool im Einsatz ist) als auch auf der Benutzerseite, wo man den Browsercache löschen kann. Vorsicht, da sind dann auch die gespeicherten Daten weg, die das ausfüllen von Formularen durch Vorschläge bequemer machen oder Passwörter (die man allerdings sowieso nicht im Browser speichern sollte!).


Caching Plugin / Tool

Um eine Webseite bezüglich der Ladezeit noch schneller zu machen, kann man sogenannte Caching Tools - meist in Form eines Plugins einsetzen. Wie bereits oben unter Cache erklärt, werden dann große Bilder oder Elemente nicht jedes mal beim Besuch der Seite neu geladen, sondern aus dem Zwischenspeicher (man könnte es sich fast wie einen "Screenshot" vorstellen) genommen.

Der große Vorteil hierbei ist eine teilweise extreme Verbesserung der Ladezeit, was sowohl für SEO und das Google Ranking wichtig ist, aber vor allem natürlich für die Webseitenbesucher, die auch nicht gerne lange auf einen Bildschirm starren, wo sich der Inhalt erst langsam aufbaut.


Der Einsatz bzw. die Einrichtung eines Caching Plugin bedarf schon etwas Erfahrung und kann dir bei falschen Einstellungen durchaus Probleme bereiten. Wenn du also unsicher bist, lasse dich hierbei von Experten unterstützen. 


Call to Action (CTA)

Ein CTA ist ein Handlungsaufruf und dient unter anderem der Nutzerführung. Er kann aus einem Text bestehen oder auch aus einem Button. Es kann muss ich aber nicht um eine Aufforderung zum Kauf handeln. Es ein CTA könnte auch zum Beispiel sein:

  • Jetzt hier anmelden
  • Hinterlasse mir einen Kommentar 
  • Ja, ich möchte mich eintragen 
  • weiterlesen
  • zur Facebook Gruppe

Call to Actions findet man natürlich nicht nur auf Webseiten, sondern auch in anderen Bereichen, wie z.B. im Newsletter oder in Sozialen Medien.

Bekannte Crawler sind z.B. googlebot, bingbot oder Yahoo!Slurp.

Content

Dieser Begriff beutet auf Deutsch Inhalt und wird meist im Zusammenhang mit Content Marketing genutzt. Der Inhalt kann hier in unterschiedlichen Formen geteilt werden, z.B. als Blogartikel oder Podcast. Aufgabe ist es zu informieren und Mehrwert zu bieten. 

Content Marketing

Content Marketing ist eine Marketing Strategie oder Technik bei der es darum geht wertvollen und für die Zielgruppe Mehrwert bietende Inhalte zu teilen.

Das Ziel ist hierbei einerseits Expertise zu zeigen, in der Öffentlichkeit bekannter zu werden, also mehr Reichweite zu generieren und Kunden an das Unternehmen zu binden. Content Marketing ist eine langfristige Marketing Strategie, die sinnvollerweis in Kombination mit Suchmaschinenoptimierung (SEO) umgesetzt wird.

Cookie Banner / Cookie Hinweis

Ein Cookie Banner dient der Information von Webseiten-BesucherInnen bzw. zur Einholung ihres Einverständnisses, zur Nutzung von Cookies die über die funktionalen Cookies hinaus gehen. Dies kann z.B. die Nutzung von Marketing Cookies, wie Facebook Pixel etc. sein. Werden also Nutzerdaten oder das Nutzerverhalten in irgendeiner Form erfasst und analysiert, muss dies offen kommuniziert und die Möglichkeit zur Ablehnung gegeben sein. 

Ein Cookie Banner muss allerdings nicht immer nur sachlich oder langweilig sein. Wie du beim Cookie Banner aus der Pflicht eine Kür machen kannst, um deinen Besuchern ein Lächeln ins Gesicht zu zaubern, verrate ich dir in meinem gleichnamigen Blogartikel. 

Cookies

Cookies sind kleine Textdateien, die die Funktionen und die Nutzererfahrung von Webseiten unterstützen. Cookie heißt übersetzt Keks und die Dateien sind so klein wie Kekskrümel.

Es gibt notwendige Cookies, die für die Funktion eine Webseite zuständig sind, sowie Funktionscookies, die die Nutzerfreundlichkeit erhöhen. Außerdem gibt es Werbecookies, die dafür sorgen, dass dir bestimmte Dinge - die dich wahrscheinlich interessieren, weil du schon danach gesucht hast - angezeigt werden und auch Leistungs- oder Performancecookies, die Ladezeiten, Fehlermeldungen oder das Verhalten einer Webseite in unterschiedlichen Browsern dokumentieren. 

Auch wenn man alles Gute auch für Schlechtes einsetzen kann, so sind Cookies grundsätzlich nichts Böses! Sie helfen eine Webseite zu betreiben, mehr über ihre Besucher zu erfahren und dadurch ihr Nutzererlebnis zu verbessern. So kümmern sie sich z.B. darum, dass du Formulardaten nicht erneut eingeben musst oder dass eine Seite erkennt, dass du bereits angemeldet/eingeloggt bist.

Cornerstone Content

Oftmals ist dieser Begriff aus dem Bereich des Content Marketings bzw. vom Bloggen bekannt. Es ist ein "Eckpfeiler" und bezeichnet die wichtigsten Inhalte für ein bestimmtes Thema auf einer Webseite. Meist ist dieser sehr umfangreich und detailliert und hat einen Umfang von mehreren tausend Worten - wie z.B. dieses Glossar.

Diese Inhalte dienen als Basis für eine keyword-orientierte Onpage-Optimierung und sind deshalb für Online-bzw. Content Marketing und SEO / Suchmaschinenoptimierung wichtig. Eine weitere Bezeichnung ist auch Pillar Content.

Crawler

Ein Crawler ist ein Programm und ein essenzielles Element jeder Suchmaschine. Er durchsucht selbständig das Internet nach neuen Inhalten, analysiert und indexiert diese. Da die Suche automatisch abläuft, werden Crawler auch Robots genannt. Andere Bezeichnungen sind z.B. auch Webcrawler, Searchrobot oder Spider. Die Bezeichnung als Spider (Spinne) kommt daher, dass Crawler sich auf ihrem Weg durch das Internet so bewegen, dass es der Form eines Spinnennetzes ähnelt. Der Crawler kommt auf eine Webseite und folgt bei seiner Suche prinzipiell jedem Link, den er auf der Seite findet.

In den 90er Jahren wurde mit dem „World Wide Web Wanderer“ ein Crawler entwickelt, dessen Aufgabe es eigentlich war, zu messen, wie stark das Internet wächst. Interessant ist auch, dass die Aktivitäten der Suchmaschinen-Crawler insgesamt angeblich ein Drittel des weltweiten Internet Traffics ausmachen.

Crawler haben unterschiedliche Aufgaben wie z.B. auf bestimmte Themengebiete fokussiert, das Sammeln von Daten (wie Mailadressen), die Analyse des Internets oder Plagiat-Suche usw.

Siehe dazu auch no-follow und no-index.

CSS (Cascading Stylesheet)

CSS gehört so wie HTML zu den Auszeichnungssprachen und ist für das Aussehen einer Webseite verantwortlich. Während mit HTML eine Website mit Text befüllt und strukturiert wird, wird mit CSS das Design festgelegt. D.h. mit Hilfe von CSS werden die im Browser geöffneten Inhalte optisch ansprechend dargestellt.

D

Datenschutzerklärung

Die Datenschutzerklärung hat die Aufgabe Webseitenbesucher zu informieren, was mit ihren Daten passiert bzw. wie und in welcher Form diese gespeichert bzw. verarbeitet werden. Sie ist nach DSGVO verpflichtend und hat in dieser Grundverordnung festgelegte Auflagen zu erfüllen.

Dass eine Webseite keine Datenschutzerklärung benötigt, ist eher selten. Es hängt davon ab, ob personenbezogene Daten getrackt bzw. gesammelt werden. Auch wenn eine Seite scheinbar rein privat ist und dies nicht tut, so könnten eingesetzte Plugins Daten sammeln - es sollte also immer genau überprüft werden, ob eine Datenschutzerklärung wirklich nicht notwendig ist. 

Domain

Eine Domain kann man mit einer Adresse vergleichen, unter der deine Webseite zu finden ist. Sie ist ein Bereich, eine Art Grundstück, auf dem du dein Haus (Webseite) baust.

Oftmals wir von sogenannten Top-Level-Domains gesprochen. Das sind z.B. Domains mit der Endung .at .de oder .com. Da Domains Hierarchien haben und diese ganz oben stehen, also on top, werden sie so genannt.

Download

Unter einem Download wird die Übertragung einer Datei aus dem Internet auf deinen Computer bezeichnet. Dies kann temporär (vorübergehend) sein, um etwas in deinem Browser anzuzeigen oder auch dauerhaft. 

Im zweiten Fall wird eine Datei, wie z.B. ein Bild, ein PDF etc. auf deinem Computer dauerhaft gespeichert, sodass du diese zu einem späteren Zeitpunkt oder auch ohne Internetverbindung aufrufen und nutzen kannst. 

DSGVO

Die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) hat 2016 die alte Datenschutzrichtlinie abgelöst. Sie ist eine Verordnung des Europäischen Parlaments zum Schutz natürlicher Personen bezüglich der Verarbeitung personenbezogener Daten. Unter personenbezogenen Daten versteht man unter anderem Name, Geschlecht, Anschrift, Geburtsdatum, Mailadresse.

Siehe auch Datenschutzerklärung.

E

E-Commerce

Diese Bezeichnung steht für den elektronischen Geschäftsverkehr (elektronischer Handel). Also der Kauf und Verkauf von Waren über Webseiten bzw. sogenannte Webshops. 

Durch E-Commerce vertriebene Produkte können physische Produkte, die versendet werden, oder auch digitale Produkte (wie ein E-Book oder ein Onlinekurs) sein, welche dann elektronisch (über einen Download oder in einem Kursbereich) zur Verfügung gestellt werden.

F

FAQ

Die Abkürzung FAQ steht für "frequently asked questions" und bezeichnet einfach "häufig gestellte Fragen". Diese werden unter den FAQs meist schon im Vorfeld zu einem Thema beantwortet.

Favicon

Eine kleine individuelle Grafik (Symbol oder Logo), die in der Browserzeile bzw. vorne im Tab / Karteireiter angezeigt werden. Sie hat einen hohen Wiedererkennungswert für die Website und wird auch im Lesezeichen mit abgespeichert. Hier auf meiner Website siehst du z.B. die Weltkugel, welche für das O in meinem Logo steht, als Favicon.

Ein Favicon misst üblicherweise nur 16x16 oder 32x32 Pixel. Die Bezeichnung entstand aus der Kombination von „Favorite“ und „Icon“. Um ein Favicon zu erstellen, gibt es sogar kostenlose Favicon Generatoren in Web.

Fehlerseite / 404 Seite

„Seite konnte nicht gefunden werden“ ist die typische Meldung einer 404-Fehler-Seite. Dies bedeutet, dass entweder der Link nicht richtig ist oder du dich beim Eingeben der URL vertippt hast. Es kann aber auch sein, dass der Webserver gerade nicht erreichbar ist bzw. die gewünschte Seite nicht mehr existiert, da sie gelöscht wurde.

Wenn du mehr über Fehlerseiten wissen möchtest und ein paar originelle Beispiele sehen willst, dann schau gerne hier auf meinem Blogartikel „Warum du eine kreative Fehlerseite haben solltest“ vorbei. 

Follow

Wenn du einen Link mit „follow“ kennzeichnest, sagt dies einem Crawler, dass er diesem Link folgen soll. Wenn man z.B. in einem Blogartikel einen Link zu einer anderen Seite setzt und diesen mit "follow" kennzeichnet, wirkt sich dies positiv auf die Suchmaschinen-Listung der verlinkten Seite aus.

Siehe dazu auch no-follow

Font

Font heißt auf Deutsch Schrift. So wie du auch in Word Dokumenten eine Schriftart wählen kannst, so geht das auch auf Webseiten. Die wohl am bekanntesten freien Schriften, welche auch für kommerzielle Zwecke genutzt werden können, sind die Google Fonts.

Hinweis: Solltest du eine eigene Webseite betreiben, so empfehle ich dir diese auf Grund des Gerichtsurteiles des Landesgerichtes München (Az. 3 O 17493/20) vom 20.1.2022 nicht über Google zu laden, sondern direkt auf deiner Seite einzubinden.

Font Family

Als Schriftfamilie (Font Family) wird eine Gruppe zusammengehörender Schriftstile (normal, kursiv, fett, …) bezeichnet, die normalerweise vom gleichen Designer stammen und oft als Schriftfamilie heruntergeladen werden können.

Wenn du mehr über Farben und Schriften erfahren möchtest, lies gerne meinem Blogartikel „Finde die besten Schriften und Farben für deine Website

Footer

Der Footer oder die Fußzeile stellt den Schlussstein einer Webseite dar. Man findest ihn also, wenn man ganz nach unten scrollt als an der untersten Position. Es gibt verschiedene Möglichkeiten den Footer zu nutzen. Auf den meisten Webseiten findet man dort das Impressum, die Datenschutzerklärung und wenn vorhanden die Allgemeinen Geschäftsbedingungen.

Man kann den Footer aber noch viel intensiver nutzen, indem man neben den geannten ein Footermenü einsetzt, die Möglichkeit zur Anmeldung zum Newsletter bietet oder aber auch den aktuellen Lead Magneten (vormals Freebie) präsentiert.

Freebie

Ein Freebie ist eine Art kostenlose Kostprobe der Tätigkeit von Unternehmern, die man oft als Dankeschön für die Anmeldung zum Newsletter erhält. Dieses kann unterschiedliche Formen haben: ein Webinar, eine Checkliste oder ein E-Book als PDF, ein kleiner Onlinekurs, eine Videoreihe usw.

Seit 1.1.2022 wirst du die Bezeichnung „Freebie“ in der bisherigen Form nicht mehr finden. Es wurde nämlich festgelegt, dass auch die Mailadresse, die für den Download angegeben wird, eine Art Zahlungsmittel ist und die Kostprobe damit nicht mehr gratis ist. Daher schreiben viele jetzt beispielsweise „für 0 Euro“.

Wenn du gerne Geschichten magst, dann schau mal hier
"Die Geschichte vom kleinen Freebie und seiner Aufgaben"

Front End

Das Front Ende ist sozusagen die „Bühne“ einer Webseite. Es ist all das, was man – ohne eingeloggt zu sein, als Besucher im „Auslagenfenster“ einer Seite sieht. Im Gegensatz dazu steht das Back End.

FTP

Das "File Transfer Protocol" ermöglichst das Übertragen von Daten vom Computer auf den Server oder auch umgekehrt. Mittels FTP kann man z.B. direkt auf den Webspace einer Website auf einem Webserver zugreifen, selbst wenn ein anderer Zugriff nicht mehr möglich ist, um Probleme zu beheben bzw. Dateien hoch- oder runterzuladen. 

Eines der Bekanntesten FTP Programme ist z.B. FileZilla

G

Gutenberg Editor

Der Gutenberg Editor ist auch als der „WordPress-Block-Editor“ oder einfach „WordPress-Editor“ bekannt. Er hat mit der WordPress Version 5.0 (am 6. Dezember 2018 veröffentlich) den bestehenden TinyMCE-Editor ersetzt und dient der Bearbeitung von WordPress Webseiten. Es ist der Standard-Editor, den alle WordPress Webseiten verwenden, sofern er nicht deaktiviert wird.

Welchen Editor man für die Bearbeitung einer Seite nutzt, ist Geschmackssache. Während einer den Gutenberg Editor mag, bevorzugt der zweite den Classic Editor oder sogar einen Page Builder (Erklärung siehe unter P).

H

H1, H2, H3 (Heading)

Die Kombination von H und einer Zahl zeigt die Hierarchie von Überschriften an und hilft Seiten oder Blogartikel zu strukturieren. Die ist nicht nur für LeserInnen, sondern auch für Suchmaschinen für Google wichtig. Mit aufsteigender Zahl sinkt die Position der Überschrift. Die H1 ist also der Titel und sollte nur einmal pro Seite oder Artikel genutzt werden.

In meinem Fall ist „Webseiten ABC“ die H1. H2 sind die Überschriften, in diesem Glossar also die einzelnen Buchstaben und die Begriffe habe ich als H3 formatiert. Es gäbe noch die Möglichkeit weitere Zwischenüberschriften (H4, H5, H6) zu nutzen, was aber meistens nicht notwendig ist.

Header

Die Kopfzeile oder der Header ist der sichtbare Teil im obersten Bereich einer Webseite. Er ist ein wichtiger Bestandteil für die Navigation und Nutzerführung beim Aufbau einer Webseite. In der Regel enthält der Header ein Logo und ein Menü und ist auf allen Unterseiten der Webseite gleich gestaltet. Er unterstützt BesucherInnen sich zu orientieren und zu navigieren.

Hero Area

Die Hero Area bzw. Hero Section zeichnet sich durch ein z.B. großes Hintergrundbild eine kurze, prägnate Info bzw. einen Call to Action aus. Oftmals am oberen Rand einer Webseite. Siehe hierzu auch “Above the Fold

Homepage

Auch wenn die Begriffe Homepage, Webseite und Website im Sprachgebrauch oft für das gleiche verwendet werden, so bezeichnet Homepage streng genommen eigentlich nur die erste Seite, die beim Aufruf einer URL angezeigt wird.

Host / Hosting

Im Zusammenhang mit Webseiten erklärt man einen Host oder das Hosting wohl am einfachsten als einen Rechner/Server, der Speicherplatz für eine Website zur Verfügung stellt und der permanent läuft. Er ist also der Bereich, wo dein Webspace liegt und das "Zuhause" deiner Website im Internet.

Der Begriff Host wird auch für die Unternehmen genutzt, die Webhosting anbieten.

HTML

HTML steht für „Hypertext Markup Language“ und ist eine Beschreibungssprache, in der Webseiten und deren Inhalte in Struktur gebracht bzw. Texte formatiert (Schriftgröße, Schriftart etc.) werden. Der Code wird üblicherweise nicht per Hand geschrieben, sondern es wird mit einer grafischen Benutzeroberfläche eines Content Management Systems wie z.B. WordPress erstellt.

Browser wie Google Chrome, Sarari, Firefox oder Mircrosoft Edge lesen den Code beim Aufruf einer Seite in Bruchteilen von Sekunden und zeigen den Code dann grafisch für die Webseiten-Besucher an.

HTTP(S)

Diese Abkürzung steht Hypertext Transfer Protokoll (Secure) und ist ein unverschlüsseltes bzw. mit „S“ verschlüsseltes Übertragungsprotokoll für Webseiten. Weitere Infos siehe SSL-Verschlüsselung.

I

Impressum

Ein Impressum gibt es nicht nur bei Zeitungen, Zeitschriften usw., sondern auch bei Webseiten. Es dient der Information über den oder die Verantwortliche für den Inhalt der Seite und wird nicht – wie oft angenommen – durch die DSGVO, sondern in Deutschland durch das Telemediengesetz geregelt. In Österreich beeinflussen die Gewerbeordnung, das Unternehmergesetzbuch, das E-Commerce-Gesetz sowie das Mediengesetz.

Die Impressumspflicht besteht bei jeglicher kommerzieller bzw. redaktioneller Nutzung einer Webseite. Auch bei speziellen Berufsgruppen gibt es besondere oder umfangreichere Informationspflichten im Impressum. Es gibt wenige Ausnahmen, wie z.B. eine rein private Webseite zum Hochladen der eigenen Hochzeitsfotos für die weltweit lebende Familie.

Da die Strafen bei Verstößen im 5-stelligen Bereich liegen, wenn man die notwendigen Informationen nicht, nicht richtig oder nicht vollständig zur Verfügung stellt, empfehle ich im Zweifelsfall die Abklärung durch eine/n RechtsexpertIn.

IP-Adresse

Die Internet-Protokoll Adresse ist eine Ziffernfolge, die es ermöglicht einen ganz speziellen einzelnen Rechner einem bestimmten Standort zuzuordnen. Die IP Adresse ändert sich jedes mal, wenn du dich neu im Internet anmeldest bzw. werden Internetverbindungen nach spätestens 24 Stunden vom Provider kurz getrennt. Ohne IP Adresse kann man das Internet nicht nutzen, da Webseiten diese zur Kommunikation mit dem Rechner benötigen.

Es gibt neben den häufigeren dynamischen IP Adressen auch sogenannte statische IP Adressen, für die man beim Provider zusätzliche Kosten hat. Der Vorteil einer statische IP Adresse ist die einfachere Nutzung von Firmennetzwerken bzw. Zugriff dieser mittels VPN von unterwegs oder vom Homeoffice aus.

J

JavaScript

JavaScript ist eine Programmiersprache, die eine Webseite dynamisch macht, also ermöglich zusätzliche Funktionen. Während HTML und CSS für die statische Darstellung sorgen, sorgt JavaScript z.B. für kleine Abläufe, Bewegungseffekte oder z.B. die Plausibilitätsüberprüfung von Daten, die in ein Formular eingegeben werden.

Jump-Link

Jump kommt von springen. Dieser - auch als Anchor oder Anker Link bezeichnete - Link führt beim Anklicken an einen bestimmten Abschnitt auf einer Webseite. Das kann auf der gleichen Seite sein, wie z.B. hier vom Inhaltsverzeichnis auf einen Begriff oder aber auch auf eine andere Unterseite einer Webseite oder bei einem Onepager vom Menü zu einem bestimmten Abschnitt oder Bereich.

K

Keywords

Keywords sind Schlüsselwörter, Schlagworte oder Suchbegriffe, die bei einer Suchmaschine eingegeben werden, um die gewünschten Inhalte zu finden.  Also das, was du bei Google ins Suchfeld eingibst, wenn du etwas Bestimmtes suchst. Keywords werden bei der Suchmaschinenoptimierung durch Webseitenbetreiber für Seiten oder Blogartikeln genutzt, damit diese z.B. bei Google gefunden und im Idealfall möglichst weit oben angezeigt werden.

Es gibt unterschiedliche Keyword-Arten. Die gebräuchlichsten sind Short Tail Keywords (ein Wort) und Long Tail Keywords (2 und mehr Wörter). Außerdem gibt es noch die Unterscheidung nach der Absicht, wie Kaufabsicht (z.B. Laptop kaufen) oder dem Zweck (Informationssuche, Markensuche usw.)

Kursbereich

Ein Kursbereich ist ein Bereich im Internet,  auf welchem Schulungs- oder Lerninhalte zur Verfügung gestellt und geschützt werden können. Erst durch die Anmeldung mit Benutzernamen und Passwort erhalten zugriffsberechtigte Personen (also z.B. Käufer eines Onlinekurses) Zugang zu den geschützten Inhalten.

Ein Kursbereich kann auf einer Online-Plattform, wie z.B. Coachy, Elopage oder Udemy gekauft werden, die die notwendige Struktur und Software zur Verfügung stellen. Die andere, flexiblere Möglichkeit ist die Einrichtung eines eigenen Kursbereiches auf einer WordPress Webseite.

Zum Thema Kursbereich könnte dich auch mein Artikel "Online Kurs Plattformen: Wie du deinen idealen Kursbereich findest" interessieren.

L

Ladezeit / Ladegeschwindigkeit

Die Ladezeit bzw. Ladegeschwindigkeit einer Webseite gibt an, wie lange es von der Eingabe der Webadresse bis zum Anzeigen der ersten Seite dauert. Im Idealfall sollte dies nicht länger als 1-2 Sekunden sein. Die Ladezeit ist nicht nur für die Besucher wichtig, die natürlich nicht gerne lange warten möchten, sondern auch für die „Bewertung“ durch die Suchmaschinen.

Die Ladegeschwindigkeit ist von vielen Faktoren abhängig. Diese sind neben der Servergeschwindigkeit des Host unter anderem möglichst wenig Datenvolumen. Daher ist es wichtig, eine Webseite so „schlank“ wie möglich zu halten. D.h. möglichst wenig Code, Plugins, kleine Bilddateien usw.

Weiter optimieren kann man die Ladezeit auch mit sogenannten Caching Tools, da ist allerdings erst der letzte Schritt und etwas, womit man sich bei der Einrichtung auskennen sollte.

Landingpage

Eine Landingpage ist eine einzelne Seite deiner Webseite, die ein ganz spezielles Ziel hat. Das kann der Eintrag in den Newsletter oder deinem Podcast sein, die Anmeldung zu einem Lead Magnet (vormals Freebie) oder auch zu einem Webinar. Im Normalfall gibt es auf einer Landingpage kostenlose Inhalte. 

Sie ist mit so wenig Ablenkungen wie möglich gestaltet und hat normalerweise kein Menü. Siehe dazu auch unter Salespage.

Lead Magnet

Eine andere Bezeichnung für ein Freebie – siehe Freebie.

Lorem Ipsum

Lorem Ipsum ist ein Text ohne wirklichen Inhalt, der als Platzhalter dient. Ein sogenannter Blindtext, lies dazu auch die Beschreibung des Blindtextes weiter oben.

M

Menü

Das Menü einer Webseite enthält im Idealfall 5-7 Menüpunkte, wie z.B. Über mich, Angebot, Blog, Kontakt oder auch Dinge wie Hilfe, Login oder Warenkorb. Es ist inzwischen Usus geworden, dass es keinen eigenen Punkt gibt, um auf die Startseite zu gelangen, sondern dass man dazu einfach auf das Logo klicken kann. 

In der Menügestaltung gilt Nutzen vor Kreativität, man hält sich an die üblichen Begriffe, um Besuchern eine intuitive Navigation zu ermöglichen. Menüs sind in der Regel im Header zu finden. Es gibt aber auch Footer Menüs oder vertikale Menüs.

Membership

Meta-Daten / Meta-Tag

Meta-Daten sind Daten, die anderen übergeordnet sind. Sie beschreiben die eigentlichen Daten als eine Art Überbegriff. Meta-Daten gibt es z.B. bei Fotos und Videos aber auch auf Webseiten.

Bei Webseiten werden die Meta-Daten in den Kopfbereich der Seite geschrieben und enthalten Informationen über die Website. Sie werden für Besucher nicht sichtbar (aber sehr wohl für Suchmaschinen lesbar) auf die Website geschrieben. Ansehen kann man sie, wenn man sich den Quellcode einer Seite anzeigen lässt.

Meta-Daten bestehen aus einzelnen Meta Tags, das sind HTML-Tags, die Informationen über Content, Seitenthema, Keywords, Beschreibung und Autor angeben. Meta-Daten sind vor allem für Spider und Robots relevant, die für die Auffindbarkeit und Einordnung von Inhalten und Webseiten zuständig sind.

Mitgliederbereich

Die Bezeichnungen Mitgliederbereich und Kursbereich werden meist synonym verwendet. Genaugenommen setzt ein Mitgliederbereich eine Mitgliedschaft und damit einen regelmäßigen finanziellen, meist monatlichen Beitrag voraus während ein Kursbereich eher einen einmalig gekauften Onlinekurs beheimatet. Siehe auch weiter oben unter Kursbereich.

Zum Thema Mitgliederbereich könnte dich auch mein Artikel "Online Kurs Plattformen: Wie du deinen idealen Kursbereich findest" interessieren.

Mobiloptimierung

Da immer mehr Menschen vom Tablet oder Mobiltelefon auf Webseiten zugreifen, hat die Mobiloptimierung auch bei Suchmaschinen extrem an Wichtigkeit gewonnen. 

Die Mobiloptimierung dient also der Nutzerfreundlichkeit von Webseiten und umfasst alle Maßnahmen, die die optimale Darstellung von Webseiten auf mobilen Endgeräten zum Ziel haben. 

Während das Responsiv Design erkennt, ob Besucher über Desktop oder Mobilgeräte kommen und die Seite anpasst, geht Mobiloptimierung noch einen Schritt weiter und ist das Design, das speziell für mobile Endgeräte erstellt wurde.

N

Navigation

Was der Kompass im Gelände ist, ist auf Webseiten die Navigation. Sie soll BesucherInnen das Zurechtfinden erleichtern. Es gibt unterschiedliche Navigationselemente, das Bekannteste ist das Menü im oberen Bereich (horizontal) oder am linken Rank (vertikal).

no-follow

Dieses Attribut "sagt" einem Crawler, dass er diesem Link nicht folgen soll. Wenn man z.B. in einem Blogartikel einen Link zu einer anderen Seite setzt und diesen mit "follow" kennzeichnet, wirkt sich dies positiv auf die Suchmaschinen-Listung der verlinkten Seite aus. Manchmal kann es aber sein, dass ein Link als Information gedacht ist, man aber nicht möchte, dass ein Crawler diesem folgt, z.B. ein Affiliate Link, dann kann man diesen mit no-follow kennzeichnen. 

no-index

no-index kennzeichnet für einen Crawler eine einzelne Seite oder eine ganze Website, die nicht in einer Suchmaschine indexiert (und dadurch gefunden) werden soll. Das ist z.B. bei Kursbereichen sinnvoll oder auch bei Bestätigungs- oder Danke-Seiten.

Nutzerfreundlichkeit

Eine nutzerfreundliche Webseite bringt Besucher schnell und möglichst intuitiv zum gewünschten Inhalt. Sie sorgt also für ein reibungsloses Surferlebnis und dafür, dass alle Funktonen ohne Probleme ausgeführt werden.

Zur Nutzerfreundlichkeit gehören unter anderem:

  • Schnelle Ladezeiten
  • Klare, einfache Navigation
  • Selbstsprechende Bezeichnungen
  • Einheitliches Design und durchgängiger Stil
  • Gut lesbare Schrift bzw. Schriftgröße
  • Klare Kontraste
  • Einfach und verständlich geschriebene Texte
  • Ein Logo, das immer zur Starseite führt

Eine hohe (Be-)Nutzerfreundlichkeit ist inzwischen ein äußerst wichtiges Kriterium für Webseiten geworden.

O

Onepager

Als Onepager wird eine Website bezeichnet, die nur aus einer Seite ohne Unterseiten besteht. Durch die Konzentration auf das Wesentliche soll die Aufmerksamkeit eines Besuchers gezielt auf bestimmte Inhalte und Informationen gelenkt werden. Sie kann auch gut genutzt werden, um auf eine spezielle Kampagne oder ein spezielles Produkt aufmerksam zu machen. Auch oder gerade ein Onepager sollte eine gute Navigation haben und Besucher am besten mit einer Story auf ihrem Weg von oben nach unten führen.

Open Source

Unter Open Source versteht man Software bzw. Programme, die in der Regel für jedermann kostenlos oder zu sehr geringen Kosten genutzt werden kann. Der Quellcode wird hier der breiten Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt. Hierbei kann es sich um Webprogramme oder auch Desktop-Anwendungen handeln.

Open Source Programme werden von einem Team von Entwicklern – größtenteils Freiwilligen entwickelt – und nicht von einem Entwickler oder einer einzelnen Softwarefirma. 

Am bekanntesten bei Webseiten ist hier wohl WordPress. Aber auch Open Office das Bildbearbeitungsprogramm GIMP oder Audacity zur Bearbeitung von Audiodaten sind Open Source Software.

P

Pagebuilder

Page Builder kommen üblicherweise durch die Installation eines Plugins auf deine Webseite. Ein Page Builder ermöglicht die mehr oder weniger intuitive Gestaltung von unterschiedlichen Design Elementen durch drag and drop ohne, dass Programmierkenntnisse notwendig sind.

Die bekanntesten Page Builder sind Divi, Elementor, Oxygen, Thrive Architect oder WPBakery. Es gibt aber auch Themes, wie z.B. Avada, die eigene Page Builder mitbringen.

PHP

PHP ist ist eine Programmiersprache des Servers. Eingesetzt wird es vor allem zum Erstellen von dynamischen Webseiteninhalten, wie z.B. einem Kontaktformular. Inzwischen wird PHP für über 80% der Webseiten im Internet genutzt. PHP ist eine Open Source - Skriptsprache, das deutet sie ist kostenlos und für den allgemeinen Gebrauch bestimmt.

Pillarcontent

Pillar bedeutet Säule und bezieht sich auf ein Kernthema von Inhalten. Siehe dazu auch Cornerstone Content.

Provider

“to provide” bedeutet wörtlich übersetzt „versorgen“. Sinngemäß ist es besser mit „Anbieter“ zu übersetzen. Auch wenn oft nur Provider gesagt wird, so ist doch meist ein Internetprovider gemeint. Also ein Unternehmen, das seinen Kunden seine Großrechner zur Verfügung stellt und Internet- und/oder Hostingdienste anbietet.

Q

Quellcode

Der Quellcode, auch Quelltext genannt, ist der von Menschen lesbare Text einer Programmiersprache, die im Hintergrund einer Webseite für die Darstellung und Funktion der Seite sorgt.

Je nachdem mit welchem Browser du arbeitest, kannst du dir durch einen Klick mit der rechten Maustaste in einen freien Bereich einer Webseite über „Quellcode anzeigen“ oder „Seitenquelltext anzeigen“ den Quellcode einer Seite ansehen.

R

Responsive Design

Der Begriff bedeutet übersetzt „reagierendes Webdesign“ und bedeutet, dass sich Inhalts- und Navigationselemente bzw. der ganze Aufbau an die Anzeige des Endgerätes anpassen. So wird eine Seite am Mobiltelefon anders angezeigt als am Tablet oder am Desktop.

Da die BesucherInnen einer Webseite heutzutage überwiegend Mobiltelefone nutzen, wird dies immer wichtiger.

Robot

siehe Crawler

S

Salespage

Oft werden die Begriffe Landingpage und Salespage gleichbedeutend verwendet. Genaugenommen ist die Salespage eine spezielle Form einer Landingpage. Auf ihr geht es darum, ein spezielles Produkt (elektronisch oder physisch) zu verkaufen.

Je teurer das Produkt, umso umfangreicher ist im Normalfall die Salespage. Sehr hochpreisige Produkte werden üblicherweise nicht über eine Salespage, sondern persönlich verkauft. Dann kann aber z.B. für das Gespräch eine entsprechende Landingpage genutzt werden.

Schriftschnitt

Unter Schriftschnitten versteht man die unterschiedlichen Varianten der gleichen Schrift. Neben verschiedenen Linienstärken - thin (dünn), regular (normal), bold (fett) - also auch zum Beispiel die kursive (schräggestellte) Variante einer Schriftart.

SEO

ist die Abkürzung für Search Engine Optimization, auf Deutsch Suchmaschinenoptimierung - siehe auch dort.

Sicherheitszertifikat

Erkennbar am S nach http ist das Sicherheitszertifikat für Webseiten seit Einführung der DSGVO 2018 für Webseiten verpflichtend. Es verschlüsselt die Kommunikation zwischen Browser und Server und sorgt so dafür, dass der Datenaustausch für Besucher sicher ist.

Es gib unterschiedliche Zertifizierungsstellen und unterschiedliche Sicherheitszertifikate. Die Gültigkeit bzw. Laufzeit eines Sicherheitszertifikates beträgt normalerweise ein Jahr. Für weitere Infos siehe auch SSL-Verschlüsselung.

Sidebar

Die Sidebar - auf Deutsch Seitenleiste oder "Seitenfenster" - befindet sich entweder am linken oder rechten Rand der Webseite und gibt die Möglichkeit zusätzliche Informationen oder Navigationselemente anzubieten. 

Wo bisher eine Sidebar ein gewohnter Anblick war, war z.B. beim Blog. Hier wurden die Kategorien angezeigt, weitere Blogartikel vorgeschlagen oder Infos über den/die Autor/in bereitgestellt. 

In Zeiten, wo immer mehr Menschen über mobile Endgeräte online gehen, verliert die Sidebar immer mehr an Bedeutung. Denn am Handy oder Tablet ist nicht ausreichend Platz für die Sidebar und sie wir in der Mobilversion üblicherweise ganz unten angezeigt, wo manche Besucher nie hinkommen. Wie bei vielen Dingen gibt es hier natürlich unterschiedliche Meinungen.

Slider

Du hast sie sicher schon gesehen. Slider sind eine Art Bilder-Karussell. Mehrere Bilder laufen in einer Endlosschleife, sie kommen normalerweise von rechts und verschwinden nach links.

Die Nutzung von Sildern ist umstritten, da sie erstens die Geschwindigkeit einer Webseite unnötig drosseln können und man eigentlich nie den für die Besucher passenden Zeitabstand zwischen den Bildern einstellen kann. Abgesehen davon, dass dieser nämlich für jeden anders ist, entspricht es heutzutage nicht den Webseitennutzern untätig auf den Bildschirm zu schauen und zu warten, bis das nächste Bild erscheint.

Ein gutes - leider Englisches - Video zum Thema Slider gibt es hier vom Gründer von Thrive.

Spider

Siehe Crawler

SSL-Verschlüsselung

SSL steht für “Secure Sockets Layer“ und ist im Sprachgebrauch – obwohl es eigentlich veraltet ist – bestehen geblieben. Die SSL-Verschlüsselung wurde bereits vor Jahren vom TLS-Protokoll abgelöst. TLS bedeutet „Transport Layer Security“ und die Verschlüsselung des Datenaustausches zwischen Browser des Besuchers und dem Webserver erfolgt in „Transportebenen“.

SSL-Verschlüsselungen sind heutzutage Standard und dienen dazu, dass beim Besuch einer Seite keine persönlichen Daten (Stichwort DSGVO) mitgelesen, abgefangen oder sogar manipuliert werden können.

Wie du erkennst, ob eine Seite ein Sicherheitszertifikat hat bzw. weitere Infos findest du auch unter dem Begriff Sicherheitszertifikat.

Startseite

Die Startseite ist die erste Seite, die bei einer Website angezeigt wird. Siehe auch Homepage.

Subdomain

Als Subdomain wird eine Domain bezeichnet, einer Hauptdomain untergeordnet ist. Diese ist üblicherweise durch einen Punkt getrennt und der Hauptdomain vorangestellt. Also eine Subdomain von mir könnte z.B. wie folgt aussehen: beispiel.onlinemagie.at. Eine Subdomain ist übrigens eine eigenständige von der Hauptdomain unabhängige Domain.

Tatsächlich liegt auch dieser Blogartikel auf einer Subdomain. Denn die Vorsilbe "www." ist nichts anderes als eine Subdomain. Früher war diese für die Funktionalität notwendig. Heutzutage sieht man oft Webseiten ohne www, da sie genaugenommen auch nicht mehr notwendig ist. 

Suchmaschinenoptimierung

Auch kurz SEO genannt, sind alle Maßnahme, die Inhaber einer Webseite setzen, um bei Suchmaschinen (wie Google, Bing oder Yahoo) mit ihren relevanten Inhalten möglichst weit oben angezeigt zu werden.

Das Ziel hierbei ist es, durch ein möglichst gutes Ranking neue Besucher auf die Webseite zu bringen und dadurch Bekanntheit und mehr Kunden zu bekommen.

Suchmaschinenoptimierung ist eine langfristige Marketingstrategie.

T

Text Link

Ein Text-Link ist ein Teil eines Textes, der angeklickt werden kann und der zu einem anderen Bereich führt. Dieser kann auf der gleichen Webseite (intern) aber auch auf eine andere Seite im Netz (extern) führen.

Du findest hier im Webseiten ABC viele Text-Links, die z.B. zu einem anderen, verwandten oder weiterführenden Begriff führen. Du siehst dann zwar den Begriff, aber nicht die dahinterliegende Webadresse.

Text-Links sind oftmals durch fette Schrift gekennzeichnet und verändern ihr Aussehen, wenn du mit dem Mauszeiger über den Text kommst.

Theme

Was das Aussehen deiner Webseite anbelangt, wird von unterschiedlichen Dingen beeinflusst, die du dir als eine Art Hierarchie vorstellen kannst. In den meisten Fällen bestimmt WordPress die grundlegenden Einstellungen und darunter als nächste Ebene steht das Theme.

Es ist z.B. zuständig für das Aussehen von Schriftarten und -größen oder die Farbgestaltung. Es hilft dir also, dich und dein Business widerzuspiegeln bzw. die Nutzererfahrung zu optimieren.

Dinge, die dein Theme nicht kann, kannst du dann in der nächsttieferen Ebene mit einem Plugin auf deine Webseite integrieren.

TinyMCE-Editor

jetzt Gutenberg-Editor

U

URL

Im Sprachgebrauch wird URL oft mit einem Link oder der Adresse einer Webseite gleichgesetzt. Das ist genaugenommen nicht ganz richtig. URL steht für „Uniform Resource Locator“, es handelt sich hier also eigentlich nicht um eine Adresse, sondern um eine standardisierte Form, mit der Inhalte auf Webseiten aufgerufen werden.

URLs können nicht nur bestimmte Seite „https“ ansteuern bzw. öffnen, sondern auch Formate wie „mailto“ zum Öffnen einer neuen E-Mail im Mailprogramm auf deinem PC sind möglich.

Usability

Usability heißt übersetzt Nutzerfreundlichkeit, mehr dazu siehe weiter oben.

User Experience (UX)

Die User Experience ist die Nutzererfahrung, welche natürlich positiv sein sollte. Im Idealfall finden sich Besucher gut zurecht, verweilen lange auf der Website und werden auf ihrer Reise so geleitet, dass sie das tun, was sie "tun sollen" - also sich z.B. zum Newsletter anmelden.

siehe dazu auch Nutzerfreundlichkeit

User Interface (UI)

User Interface auf Deutsch Benutzeroberfläche ist im Idealfall eine benutzerfreundliche und intuitiv bedienbare Schnittstelle, über die eine Person eine Software oder Hardware bedienen kann. Wie zum Beispiel ein Touch Screen.

Es können aber auch Anzeigen oder auch grafische Bedienelemente sein. Sie werden oft mit Programmiersprachen wie HTML, CSS oder JavaScript entwickelt und der Zweck bestimmt das Aussehen.

VW

Webhoster

Als Web Hoster bezeichnet man Unternehmen, die den Webspace – also den Platz, auf dem eine Webseite gespeichert wird – zur Verfügung stellt. Webhosting sorgt dafür, das Nutzer einen Domain-Namen in den Browser eingeben und dann die passenden Webseiteninhalte angezeigt bekommen.

Ein Webhoster trägt maßgeblich zu einem gelungenen Webauftritt bei und sollte daher gut gewählt werden. So kann man eine Seite z.B. auf Geschwindigkeit optimieren, wenn aber der Server den Webhosters langsam ist oder viele Betreiber auf einem Server liegen, wird man ab einem gewissen Punkt keine höheren Geschwindigkeiten erreichen. Lies dazu auch beim Begriff Ladezeit weiter.

Webseite

Auch wenn man meinen könnte, dass die Webseite die Übersetzung der "Website" ist, so ist das ein Irrtum. Dies würde genaugenommen nämlich die Webpage sein. Als Webseite, wenn man es ganz genau nimmt, wird nur eine einzelne Unterseite, also z.B. eine "Über mich" oder "Kontaktseite" bezeichnet.

Website

Eine Website ist ein kompletter Internetauftritt an einer URL. Sie besteht üblicherweise aus einer Startseite (Homepage) und mehreren Unterseiten (Webseiten).

Webserver

Der Webserver ist der Großrechner eines Webhosters, der die Inhalte einer Webseite gleichzeitig an verschiedene Rechner bzw. deren Browser ausliefern kann. Damit eine Webseite ständig erreichbar ist, muss der Webserver 24/7 online sein.

WYSIWYG

WYSISYG steht für “what you see is what you get” (übersetzt „was du siehst, ist was du bekommst) und wird normalerweise im Zusammenhang mit Webseiten Editoren gebraucht. Manchmal wird diese Anzeigeform auch als Echtzeitdarstellung bezeichnet.

Die Idee hinter solchen Editoren ist die Darstellung von Daten in visueller Form, sodass die Nutzung möglichst intuitiv erfolgen kann und keine Programmierkenntnisse erforderlich sind.

X

YZ


Wer schreibt hier eigentlich?

Mein Name ist Beatrice Krammer und ich liebe es online zu arbeiten - vor allem mit Thrive Architect und ActiveCampaign. Ich bin zielstrebig, direkt und humorvoll, mag Tiere, ganz besonders Hunde, das Landleben und Line Dance. 


Meine Mission ist es, Menschen in ihrer authentischen, stimmigen Sichtbarkeit mit ihrem Onlineauftritt - sei es mit dem Kursbereich oder der Webseite - zu unterstützen und entlasten, damit sie sich auf ihre Kernaufgaben konzentrieren können. 

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}
Folgende Artikel könnten dich auch interessieren:

November 25, 2022

Der jährliche Black Friday Wahnsinn – Schnäppchenwahn und Shoppingfieber

Oktober 28, 2022

9 Tipps, die deinen Newsletter vor dem Spamfilter retten können

Der schnellste Weg in meine E-Mail-Liste

Du möchtest 14 tägig den Technik-Boten mit meinen Tipps direkt in dein Postfach bekommen und von Neuigkeiten z.B. am Blog als erstes erfahren? 

Tools, die ich selbst auf dieser Webseite nutze und empfehle:

E-MAIL-ANBIETER

ActiveCampaign *


INFO
Alle mit * gekennzeichneten Links
sind
Affiliate-Links  (< klick für Info)

>